Freitag, 15. Januar 2016

Call to Action und "What is in it for me"

Sobald ein Unternehmen eine Collaboration Plattform eingeführt hat, taucht im nächsten Schritt schnell die Fragen von Nutzern auf, wie die optimale Webseite für ihre Gruppe auf der Plattform aussehen soll. Diese Frage kann nur individuell beantwortet werden.

Abhängig von der Wahl der Plattform und der Grundphilosophie der Einführung kann es verschiedene Freiheitsgrade geben. Wir wollten es dem Nutzer so einfach ("convenient") wie möglich machen, ohne dass wir selbst zum bürokratischen Engpass ("bottleneck") werden. Daher haben wir es von Anfang an jedem Mitglied der Plattform ermöglicht, selbst und ohne Genehmigungsverfahren sofort beliebig viele eigene Gruppen einzurichten, wobei jede Gruppe aus einer Webseite mit potentiellen Mitgliedern besteht. Auf unserer Plattform können sich die Seiten in Layout (Anzahl und Anordnung von Spalten und Zeilen) und Funktionalität ("Widgets") entweder am offiziellen Layout für Intranet-Seiten orientieren, oder es kann ein eigenständiges Layout gewählt werden, um sich bewusst von den bestehenden Seiten abzuheben.
Daher kommen immer wieder Kollegen auf mich zu, die Hilfe bei ihrem Layout haben wollen und wissen wollen, wie ihre Seite aussehen soll, um optimal zu wirken.

Meine Standardantwort ist: Stop! Bevor ich überhaupt an Layout und Funktionalität denke, sollte ich mir zwei fundamentale Fragen stellen: was ist die Handlungsaufforderung ("Call to Action")? Und was ist die Motivation für den Nutzer ("What is in it for me")?
Erst nachdem die zukünftigen Gruppenadministratoren sich diese beiden Fragen selbst beantwortet haben, kann ich an die Details von Layout und Funktionalität gehen.


Macau

1. Was ist die Handlungsaufforderung ("Call to Action")?
Die meisten Seiten, die ich bisher gesehen habe, sind zu komplex und nicht vom Benutzer her gedacht. Man möchte typischerweise eine Seite angelehnt an eine normale Intranet-Seite haben. Aber zusätzlich sollte noch das aktuelle Org-Chart abgebildet sein, plus Fotos vom Management, plus eine kleine Umfrage, und Nutzer sollen eigene Diskussionen starten, und eine eigene Tag-Cloud wäre auch noch toll. Man möchte dem eigenen Manager gefallen, plus selbst eigene, innovative Ideen einbringen. Dies führt zu Seiten mit wildem Layout und überkomplexem Design, mit dutzenden von Links und Funktionalitäten. Der normale Benutzer wird davon erschlagen und wendet sich schnell wieder ab.

Wenn ich als Nutzer zum allerersten Mal auf eine Seite komme, sollte für mich sofort klar ersichtlich sein, was ich tun soll. Was sind die ein, zwei oder drei Dinge, die der Ersteller der Seite von mir erwartet?
Es sollten keine 17 verschiedene Handlungsaufforderungen sein: dann bin ich schnell überfordert, und paralysiert von den vielen verschiedenen Optionen kann ich mich nicht entscheiden.
Die ein, zwei oder drei Handlungsaufforderungen sollten konkret sein: statt "Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit" eher "Klicken Sie hier, um uns Feedback zu geben!". Anstatt "Auf dieser Seite haben wir wertvolle Informationen zur Verfügung gestellt" lieber "Klicken Sie hier zum Finden!".
Idealerweise sollte diese Handlungsaufforderung dann auch nicht nur ein Link sein, sondern (nicht zuletzt auch wegen der iPad- und Touchscreen-Kompatibilität) eine große Schaltfläche oder ein Icon, das farblich hervorsticht. Beim ersten Mal auf der Seite sollte mir dies direkt ins Gesicht springen.


Hongkong

2. Was ist die Motivation für den Nutzer ("What is in it for me")?
Wenn ich als Nutzer nun weiß, was der Gestalter der Seite von mir erwartet, stellt sich mir die Frage: wieso?
Meine Zeit ist begrenzt, ich habe sowieso zu viel zu tun: wieso sollte ich zusätzlich auf diese Seite gehen?
Es gibt auf der Plattform noch zigtausend andere Seiten, und es gibt den Rest vom Intranet, plus das gesamte Internet: wieso sollte ich unbedingt meine Aufmerksamkeit auf diese spezielle Seite richten, wenn es doch so viele Alternativen gibt?
Es ist Freitag nachmittag, 17 Uhr, Sommer, die Sonne scheint: wieso sollte ich mir diese Seite antun, anstatt in mein wohlverdientes Wochenende zugehen?
Was ist meine Motivation? What is in it for me?

Die Motivation könnte sein, dass es auf der Seite exklusive Informationen gibt, die es nirgendwo anders gibt, und die für mich relevant sind.
Oder ich könnte über diese Seite Zugriff auf das gehobene Management haben, beispielsweise über eine Ask-Me-Anything-Session, bei der Manager meine Fragen individuell und zeitnah beantworten.
Falls ich Kultur- oder Sportevents sponsore, könnte ich über die Seite überzählige Freikarten verlosen, indem ich einen entsprechenden Event erstelle und die Karten an die ersten Nutzer, die sich anmelden, vergebe.
Diese Gruppe könnte der Ort sein, an dem ich als erstes Neuigkeiten, wie z. B. neue Teammitglieder, erfahre.
Was auch immer es ist: die Gruppenadministratoren kämpfen hier den harten Kampf um die Aufmerksamkeit der Nutzer. Daher sollten sie einen sehr guten Grund haben, wieso ich als Nutzer auf ihre Seite kommen soll.

Kennt Ihr weitere Antworten auf die Frage nach dem "What is in it for me"?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren per Email